Inflationsrate in Deutschland sehr niedrig

Erfreulich für die Verbraucher in Deutschland ist der neuerliche Fall der Inflationsrate. Unter zwei Prozent steigen gegenwärtig die Verbraucherpreise hierzulande pro Jahr. Allerdings kann sich der Effekt wegen der internationalen Schwäche des Euro auch bald wieder sich umkehren.

Inflationsrate in Deutschland sehr niedrig

Inflationsrate in Deutschland sehr niedrig

Fallende Preise für Energie und Transport sind die wesentliche Gründe für die moderate Inflationsrate, die Deutschland gegenwärtig kennzeichnet. Insgesamt hat es gegenüber dem Vorjahr nur eine Inflationsrate von 1,9 Prozent gegeben. Deshalb kann das deutsche Preisniveau auch als stabil angesehen werden, denn eine Inflationsrate unter 2 Prozent gilt nach Ansicht der Europäischen Zentralbank als Preisstabilität.

Umstritten ist zwischen den Experten, wie denn die niedrige Inflationsrate einzuschätzen ist. Zwar ist es für die Konjunktur und die Verbraucher günstig, wenn niedrige Preise zu beobachten sind, doch zeigt sich die niedrige Inflationsrate überwiegend an Energie-Produkten. Zufälligerweise waren diese Produkte (Benzin und Heizöl) genau vor einem Jahr besonders teuer und die Preisberuhigung hier sorgt sehr stark dafür, dass der Warenkorb zur Berechnung der Inflation gegenwärtig relativ günstig zu bekommen ist.

Deshalb gehen einige Experten davon aus, dass die niedrige Inflationsrate in Deutschland nur von vorübergehender Dauer ist. Insgesamt ist zu beobachten, dass die Löhne und Gehälter stärker ansteigen, auch weil die Konjunktur in Deutschland sehr gut läuft. Sind erst mal die vorübergehenden Effekte niedriger Energie- und Spritpreise verschwunden, dann könnte es zu einem deutlichen Anstieg der Inflationsrate kommen. Zum Problem für die Sparer könnte die Preisentwicklung dann werden. Denn in Deutschland sind die Zinsen nach wie vor sehr niedrig und es ist nicht abzusehen, wie sich dieser Trend verändert, zumal Geldanlagen in anderen Euro-Staaten eher vermieden werden.

Auch die Schwäche des Euro lässt langfristig keine guten Aussichten für die Preisentwicklung aufkommen. Denn der schwache Euro wirkt preistreibend auf alle Waren, die importiert werden müssen.

Bildnachweis: © HandmadePictures – Fotolia.com

Wirtschaft

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)