Prognos Studie: Deutschland profitiert vom Euro

Hierzulande wird der Euro immer unbeliebter, weil er mit den Belastungen für die europäischen Sicherungseinrichtungen zur Finanzstabilität im Zusammenhang gesehen wird. Nun zeigt eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos auf: Deutschland hat erhebliche Vorteile vom Euro.

Prognos Studie: Deutschland profitiert vom Euro

Prognos Studie: Deutschland profitiert vom Euro

Die Prognos-Experten machen eine sehr weitreichende Aussage zur europäischen Gemeinschaftswährung Euro: Selbst wenn große Teile der Sicherheitsleistungen für überschuldete Euro-Staaten dauerhaft verloren wären, würde der Euro in Deutschland dafür sorgen, dass Wachstum, hoher Beschäftigungstand und Wohlstand weiter aufrechterhalten bleibt.

Deutschland hat deshalb überwiegend Vorteile aus dem Euro, weil dieser für stabile Währungskurse mit den wichtigsten Nachbarländern sorgt. Deutschland Wirtschaft ist exportorientiert und ohne Exporte ist der Wohlstand und die soziale Sicherheit in Deutschland gefährdet. Die meisten Exporte gehen aber von Deutschland in die Nachbarländer, die noch mit dem Euro wirtschaften können. Da der Euro also in Deutschland das Wachstum (und damit die Steuereinnahmen) fördert, können Abschreibungen für von der Pleite bedrohte Volkswirtschaften getragen werden. Eine Rückkehr der DM würde zu Wachstumsverlusten führen, weil die DM automatisch in einen Aufwertungspfad geführt würde. Abschaffung des Euros und Einführung der DM führt zu Wachstumsverlusten, vermindert die Exportchancen, vernichtet Arbeitsplätze und sorgt beim Staat für hohe Überschuldung. Die Prognos-Forscher gehen davon aus, dass der Euro in Deutschland in den nächsten 12 Jahren für zusätzliche Wachstumsvorteile im Umfang von 1.200 Milliarden Euro sich aufaddiert. Im Durchschnitt profitiert jeder Deutsche von zusätzlichen 1.100 Euro pro Jahr durch die Weiterexistenz des Euros.

So gut nachvollziehbar diese Argumente der Prognos-Wirtschaftsexperten auch sind, so einseitig ist deren Blick allein auch auf Deutschland gerichtet. Den Wachstumserfolgen der deutschen Wirtschaft durch den Euro entsprechen entsprechende Wachstumsverluste bei den anderen Euro-Ländern. Weit Deutschland mit seinem Export und seinen niedrigen Lohnzahlungen die anderen Euro-Volkswirtschaften übertrumpft, kommen diese nicht aus ihrer Krise. Sowohl in Spanien, wie auch in Frankreich und Italien (und in fast allen anderen Euro-Ländern) herrscht ein zu niedriges Wirtschaftswachstum, die Schulden der Staaten wachsen und die Arbeitslosigkeit treibt immer höheren Quoten entgegen. Früher oder später wird sich daher die Frage für diese Länder stellen, ob sie mit der deutschen Euro-Dominanz jemals noch auf die Füße kommen werden. Möglicherweise kann der Euro nur gerettet werden, wenn Deutschland aus dem Währungsverbund ausscheidet. Für diesen denkbaren unvermeidlichen Fall sind dann die negativen Auswirkungen auf Wachstum, Beschäftigung und Staatseinnahmen dank der Prognos-Studie bereits jetzt abschätzbar.

Bildnachweis: © fotomek – Fotolia.com

Wirtschaft

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)