Bezahldienste auf Facebook

Facebook ist ein soziales Netzwerk, bei dem man kostenlos Mitglied werden kann, um seine Freundes- oder Kollegen-Netzwerke zu verwalten und zu gestalten. Die Grundfunktionen von Facebook sind und bleiben kostenlos, möglicherweise die Ursache dafür, dass Facebook zu wenig Geld verdient, um seine ehrgeizigen Zukunftspläne zu finanzieren. Nun ist im Gespräch, dass Facebook mit Bezahldiensten seine Finanzlage verbessern möchte.

Bezahldienste auf Facebook

Bezahldienste auf Facebook

Wer Facebook nutzt, wird recht schnell erkennen, dass eine Vielzahl seiner dort geschriebenen Statusmeldungen ungelesen und ungehört im digitalen Nirwana verschwinden. Denn im Gegensatz zur Vorstellung der meisten Facebook-Nutzer werden die eigenen Statusmeldungen nicht automatisch an prominenter Stelle auf den Seiten der Facebook-Freunde angezeigt. Dort erscheint nur das als neue Meldung, was ein besonderer Facebook-Computeralgorithmus als relevant oder wichtig eingestuft hat. Dieses Computer-Programm hat den Namen EdgeRank, es sorgt dafür, dass Beiträge von Kontaktpersonen bevorzugt angezeigt werden, mit denen ich intensiver verbunden bin. Das kann dann sinnvoll sein, wenn ich sehr viele Kontaktpersonen habe, die ihrerseits sehr viel an Aktivitäten entfalten. Facebooks EdgeRank übernimmt dann wichtige Filterfunktionen, die ich ansonsten selbst aufwendig umsetzen müsste und die dafür sorgt, dass es für mich einfacher wird, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Diese nachvollziehbare Logik wird aber konterkariert, wenn man es Kontaktpersonen gegen Geld erlauben würde, sich besser im Nachrichtenstrom zu platzieren. Solche Möglichkeiten für Bezahlsysteme soll Facebook planen und bereits teilweise auch im deutschen Sprachraum umsetzen, meldet jetzt die Süddeutsche. Offenbar geht es nur um kleine Cent-Beträge, was aber an der grundlegenden Problematik nichts ändert. Ich weiß in Zukunft also nicht mehr, ob eine bestimmte Meldung in meinen Nachrichtenstrom erscheint, weil sie für mich wichtig ist oder ob jemand Geld dafür ausgegeben hat, damit ich die Nachricht an dieser Stelle präsentiert bekomme. Und wenn ich selbst Beiträge schreibe und dafür Geld an Facebook herausrücke, dann weiß ich später nicht, ob eine Reaktion von Kontaktpersonen auf das Geld oder den Inhalt der Nachricht zurückgeführt werden kann.

Bildnachweis: Bildschirmausriss eines Facebook-Profils

Wissen & Technik

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)