e-Call: Automatisches Notruf-System für Autos

Im Jahre 2015 soll nach Vorstellungen der Europäischen Kommission das Notruf-System bei Autounfällen auf eine verbesserte Basis gestellt werden. Jedes Auto meldet dann automatisch, wenn ein Unfall vorliegt. Das neue System der automatischen Autounfallmeldung (e-Call) soll den Zeitaufwand halbieren, bis zu dem die Notrufkräfte beim Unfallort sind.

e-Call: Automatisches Notruf-System für Autos

e-Call: Automatisches Notruf-System für Autos

Die Idee zum automatischen Notruf bei Unfällen kann auch Skeptiker überzeugen. Automatisch meldet sich das Auto bei Rettungsdiensten, wenn es relevante Daten erfasst hat, die auf einen Unfall hindeuten. Das neue europäische System e-Call beim Autonotruf soll jetzt in die Gesetzgebung gehen, damit es rechtzeitig 2015 umgesetzt werden kann. Die europäischen Autohersteller sind auf die Neureglung vorbereitet und haben entsprechende technische Systeme bereits aus der Entwicklungsphase herausgebracht. Herkömmliche manuelle Verfahren der Notrufübermittlung werden durch die neue Art der Notruf-Übermittlung nicht hinfällig. Nach wie vor können über 112 auch Notrufe manuell veranlasst werden. Der Autofahrer braucht hierfür dann kein Handy mehr; er oder der Beifahrer können einen roten Knopf drücken, um den Notruf zu veranlassen.

Das neue Notrufsystem wird allgemein begrüßt, denn es ist sinnvoll, möglichst schnell vorzugehen, wenn ein schwerer Autounfall auftritt. Sind die Rettungskräfte in der Hälfte der Zeit schon am Unfallort, dann können Rettungsmaßnahmen schneller veranlasst werden. Verletzte werden schneller in ein Krankenhaus gebraucht und es ist davon auszugehen, dass die Todesrate bei Autounfällen weiter vermindert wird.

Datenschutzbedenken gibt es bisher noch nicht beim neuen Auto-Notrufsystem. Manchem Autofahrer ist nicht wohl bei dem Gedanken, dass ein System im eigenen Auto eingebaut wird, dass ohne direkte Eingriffsmöglichkeiten an die Polizei oder an Notrufeinrichtungen Daten übermittelt. Das deutsche Datenschutzrecht sieht aber vor, dass Datenerhebung oder Datenübermittlung auf die gesetzlichen Zwecke beschränkt sind, die für die erfassten Daten festgelegt werden.

Bildnachweis: © Pixel – Fotolia.com

Wissen & Technik

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)