Ende der Vielfalt bei elektronischen Geräten angekündigt

Früher konnte man in den Urlaub fahren und hatte auch ohne umfangreiche Elektroniktasche viel Spaß. Doch heute findet sich in der Reisetasche eine enorme Vielfalt an elektronischen Geräten. Dieser Wirrwarr soll nach den Vorstellungen des Chefs vom Elektronik-Geräte-Hersteller HP ein Ende finden. Doch wie sieht die eierlegende Wollmilchsau aus, die die Gerätevielfalt überwindet?

Ende der Vielfalt bei elektronischen Geräten angekündigt

Ende der Vielfalt bei elektronischen Geräten angekündigt

Wer heute in den Urlaub fährt, der muss nicht nur eine Vielfalt elektronischer Geräte in die Reisetasche packen. Zu jedem Gerät gehört auch ein Akku oder ein Aufladesystem, die praktischerweise nicht untereinander austauschbar sind. Und wer mehrere elektronische Geräte dabei hat und noch weitere zu Hause stehen lassen muss, der hat das Problem, wie er denn den Datenaustausch zwischen den Geräten organisieren kann. Neben dem Smartphone braucht man einen elektronischen Fotoapparat, Freunde der umfangreichen Internetkommunikation nutzen Tablet-Rechner oder großformatige Laptops. Und auf den gewohnten MP3-Player möchten die Fans der Musik und des Hörbuchs nicht verzichten; wer zusätzlich noch Bücher lesen will, der greift gerne auf den E-Book-Reader zurück.

Dass die Verbraucher inzwischen von der Vielfalt der Geräte genervt sind, kann man sich gut vorstellen. Dass aber der Chef eines Hardware-Konzern hingeht und eine Ende der Gerätevielfalt ankündigt (wie jetzt in der Stuttgarter Zeitung geschehen), das verwundert schon eher; schließlich verdient nicht nur seine Firma, sondern die gesamte Branche recht gut durch den Geräte-Wirrwarr.

Schaut man sich das Interview etwas genauer an, dann erkennt man schnell, dass HP natürlich eine Lösung anbieten möchte, die dem Unternehmen nützt. Die Elektronik-Geräte-Vielfalt soll durch Laptop ähnliches Gerät ersetzt werden, das einen abziehbaren Bildschirm hat und das damit seine Funktionsvielfalt ausweitet. Ob solche Geräte allerdings die Möglichkeiten bisheriger Geräte wirklich ersetzen können? Gute Fotos kann man nur mit einer Kamera machen und gute Texte kann man nur mit einer Tastatur schreiben, für den Filmgenuss braucht man einen großen Bildschirm und das unangestrengte Bücherlesen ist mit einem normalen Display nicht umsetzbar. Der Traum vom elektronischen Allzweckgerät wird wohl so schnell nicht in Erfüllung gehen können.

Bildnachweis: © capon – Fotolia.com

Wissen & Technik

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)