Essen aus dem 3D-Drucker

Wer heute noch Steaks oder Schnitzel isst, der macht sich manchmal Gedanken darüber, ob es sich hier nicht um Formfleisch handelt. Dass das Schnitzel komplett aus Grundbestandteilen zusammengedruckt sein könnte, ist gegenwärtig noch Zukunftsmusik, doch die amerikanische Weltraumbehörde arbeitet bereits seit längerem an dem Essen aus dem 3D-Drucker.

Essen aus dem 3D-Drucker

Essen aus dem 3D-Drucker

Die amerikanische NASA erprobt den Einsatz von 3D-Druckern für die Nahrungsproduktion von Astronauten. Es wird aber wohl noch einige Zeit dauern, bis das Schnitzel aus dem hauseigenen 3D-Drucker kommen kann. Für Astronauten hingegen ist ein 3D-Drucker für das Essen auf langen Weltraumflügen wohl eher umsetzbar. Langfristig könnten die 3D-Drucker auch für die Ernährung der Weltbevölkerung eine wichtige Rolle übernehmen, denn man braucht weniger landwirtschaftliche Ressourcen um fleischähnliche Produkte herzustellen.

Wie kann man sich die Produktion von Lebensmitteln aus 3D-Druckern vorstellen? Ein 3D-Drucker produziert Gegenstände aus einfachen Rohmaterialien, die als flüssige oder kleinstoffliche Basismaterialien über Kartuschen zur Verfügung gestellt werden. In diesen Kartuschen kann also auch Pulver für die Nahrungsmittelproduktion vorhanden sein, die dann zusammen mit Öl und anderen flüssigen Materialien Schicht für Schicht auf dem Drucker produziert werden. Vor Ort müssen diese Materialien und natürlich Wasser vorhanden sein. Den amerikanischen Raumforschern soll es gelungen sein, Pizza für den Raumpflug aus dem 3D-Drucker zu bekommen. Dabei musste die Pizza nicht einmal erhitzt werden, weil der 3D-Drucker schon über Backmöglichkeiten verfügte.

Gegenwärtig sind die neuen Produktionsmöglichkeiten für Lebensmittel noch in einem frühen Forschungszeitpunkt. Man kann also als normaler Verbraucher noch keinen 3D-Drucker für die heimische Küche erwerben und wird darauf noch einige Zeit warten müssen. Interessant wird dann die Frage sein, ob man Fleisch aus dem 3D-Drucker auch dann noch als Fleisch ansieht, wenn alle Rohstoffe künstlich oder auf Pflanzenbasis gewonnen wurden. Prinzipiell müsste dann das Schnitzel aus dem 3D-Drucker auch für Vegetarier und Veganer geeignet sein, denn es enthielte keinerlei tierische Anteile.

Bildnachweis: © alexmillos – Fotolia.com

Food and Beverage

 

Wissen & Technik

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)