Private Internetnutzung am Arbeitsplatz kann zum Problem werden

Für viele Arbeitnehmer ist es normal, dass sie während der Arbeitszeit mal schnell eine E-Mail oder eine SMS privat verschicken. Auch das private Kaufen von Artikeln oder das Pflegen der Profile in sozialen Netzwerken ist üblich, wenn es auch nicht unbedingt vom Arbeitgeber genehmigt ist. Doch dieser kann Probleme machen, wenn er von den privaten Internet-Aktivitäten seiner Mitarbeiter nichts weiß oder nichts wissen will.

Private Internetnutzung am Arbeitsplatz kann zum Problem werden
Private Internetnutzung am Arbeitsplatz kann zum Problem werden

Naheliegenderweise sollte man während der Arbeitszeit für den Arbeitgeber arbeiten und nicht private Ziele verfolgen. Denn für die Arbeit wird man bezahlt und nicht fürs private Surfen, privates Einkaufen oder die Pflege der eigenen sozialen Profile. Viele Mitarbeiter sehen das anders, insbesondere dann, wenn der Arbeitgeber oder die von ihm beauftragten Chefs zu wenig Zeit haben, um zu kontrollieren, ob denn die Mitarbeiter genügend Arbeit zu erledigen haben. Und statt Däumchendrehen surft man lieber im Internet, das ist schon klar.

Auch Gewerkschaftsvertreter gehen davon aus, dass die private Nutzung des Internet-Anschlusses während der Arbeitszeit zunächst nicht zulässig ist und daher auch ein Risiko darstellt. Denn es schädigt tendenziell den Arbeitgeber, wenn die Mitarbeiter nicht für ihn, sondern für sich arbeiten. Es gibt aber Arbeitgeber, die erlauben die private Internet-Nutzung im geringen Umfang. Oder sie nehmen sie hin, was praktisch zu einer stillschweigenden Zustimmung wird. Doch ein Arbeitgeber legt sich selten fest, was denn eine als gelegentliche oder geringe Internet-Nutzung genau ist. Deshalb besteht für die Mitarbeiter das Problem, dass sie möglicherweise mehr privaten Aufwand im Internet betreiben, als es der Arbeitgeber für zulässig hält.

Hat der Arbeitgeber die private Internet-Nutzung explizit verboten, dann kann er auch kontrollieren, ob einzelne oder alle Arbeitnehmer sich daran halten. Die Mitarbeiter greifen über das Netz des Arbeitgebers auf das Internet zu und der Arbeitgeber kann Protokollieren, welche Rechner welche Daten aus dem Internet wann abgerufen haben. Da nützt es auch dem Mitarbeiter nichts, wenn er im Privatmodus des Browsers surft oder wenn er nach dem Surfen alle Spuren aus dem eigenen Seitenverlauf löscht. Manche Mitarbeiter nehmen dann lieber eigene Rechner oder Smartphones mit in den Betrieb, womit sie sich zwar der Kontrolle entziehen, aber möglicherweise auch gegen die Richtlinien des Arbeitgebers verstoßen.

Was man auch als Mitarbeiter nicht machen sollte: Private Mail mit der Mail-Adresse des Arbeitgebers verschicken. Oder für dienstliche Mails die private E-Mail-Adresse nutzen. Beide Vorgehensweisen sind beliebt, können aber zu Abmahnungen oder gar zur Entlassung führen, wenn der Arbeitgeber entsprechende Verhaltensweisen explizit oder implizit verboten hat. Es ist zwar lästig, aber auch in Zeiten jederzeitigen Internet-Zugriffs immer noch für Arbeitnehmer sehr wichtig: Arbeit und Freizeit müssen strikt getrennt werden.

Bildnachweis: Foto von Rainer Meyer

7 Antworten auf „Private Internetnutzung am Arbeitsplatz kann zum Problem werden“

  1. There are some attention-grabbing cut-off dates on this article however I don抰 know if I see all of them heart to heart. There is some validity but I will take hold opinion till I look into it further. Good article , thanks and we would like more! Added to FeedBurner as nicely

  2. Hey! I just would like to give a huge thumbs up for the great data you’ve gotten here on this post. I will likely be coming back to your weblog for more soon.

  3. There are certainly a variety of particulars like that to take into consideration. That is a great level to convey up. I supply the thoughts above as basic inspiration however clearly there are questions like the one you convey up the place crucial thing might be working in sincere good faith. I don?t know if greatest practices have emerged around things like that, but I’m certain that your job is clearly identified as a good game. Each girls and boys really feel the affect of just a second抯 pleasure, for the rest of their lives.

  4. I found your blog site on google and examine just a few of your early posts. Continue to maintain up the superb operate. I just additional up your RSS feed to my MSN Information Reader. Seeking forward to reading extra from you later on!?

  5. This is the correct blog for anybody who needs to seek out out about this topic. You realize a lot its almost exhausting to argue with you (not that I actually would want匟aHa). You undoubtedly put a new spin on a topic thats been written about for years. Great stuff, just nice!

  6. Youre so cool! I dont suppose Ive learn anything like this before. So good to find any individual with some original ideas on this subject. realy thanks for beginning this up. this web site is one thing that’s needed on the internet, somebody with a little bit originality. helpful job for bringing one thing new to the internet!

  7. I抦 impressed, I must say. Really rarely do I encounter a blog that抯 each educative and entertaining, and let me let you know, you will have hit the nail on the head. Your idea is outstanding; the difficulty is one thing that not enough people are speaking intelligently about. I’m very comfortable that I stumbled across this in my seek for one thing referring to this.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.